K8200_2013-10-30

K8200
Mein Drucker / Allgemeines zum Thema






































Volle Auflösung






Informationen zum Foto:

Für mich als zum IT-Menschen mutierten ehemaligen Maschinenbauer und fleißigem Leser von Golem, Giga und Konsorten gab es in den letzten Jahren – außer der Astrofotografie – nichts spannenderes als die Entwicklung des 3D-Druckers.
Für die Astrofotografie braucht man ja ständig irgendwelche Adapter etc. und bis sich mal jemand bereit erklärt, mich an eine Drehbank zu lassen, vergehen oft Monate. Also wird so etwas in Zukunft einfach gedruckt und basta. Na ja...

Jedenfalls hielt mich nichts mehr, als es für verhältnismäßig kleines Geld einen Bausatz für einen stabilen 3D-Drucker mit ausreichendem Bauraum gab: Den Vellemann K8200

Nach ca. 2 Tagen für den Aufbau konnte ich meine ersten Modelle in PLA drucken und war schier begeistert. Nach einer weiteren Woche, nachdem ich festgestellt hatte, dass diese Modelle nicht wesentlich stabiler waren, als eine Tafel Schokolade und das erste Teil schon in der Sonne geschmolzen war, kam auch schon die Ernüchterung...

Aber halt – das Ding kann ja auch in ABS drucken und das soll ja wesentlich stabiler sein. Also erstmal eine Rolle ABS gekauft und drauflos gedruckt. Leider war das aber erst recht nix. Das ABS wollte einfach nicht auf dem Druckbett haften und deshalb kamen die Modelle selten über die 3. Schicht hinaus. Dabei war definitiv angepriesen, dass der Drucker für PLA & ABS geeignet sei. Nun ja – der Drucker an sich schon – aber nicht so, wie er geliefert wurde. Also musste zunächst mal ein wenig modifiziert werden. Eine stärkere Stromversorgung für das Heizbett, eine automatische Abschaltung, eine Spiegelkachel als Auflage, etc. Jedenfalls konnt ich dann irgendwann in ABS drucken und war glücklich. Leider auch nicht lange...

Zum einen stellte sich heraus, dass dadurch, dass ABS eine wesentlich höhere Schmelz- (also auch Druck-) Temperatur hat, das Material nach dem Druck auch wesentlich stärker abkühlen muss und deshalb stärker schrumpft. Die Maßhaltigkeit ist also erheblich schlechter als mit PLA.

Zum anderen sind auch die gedruckten Teile aus ABS nicht sonderlich stabil. Zwar schmelzen sie nicht in der Sonne und in zwei von drei Dimensionen ist die Stabilität beachtlich – aber in der dritten Dimension sieht es nicht so gut aus. Das Ergebnis läßt sich in etwa mit einem billigen Holz vergleichen – nur dass Holz in einer Richtung entlang der Maserung stabil ist und die 3D-Druck-Modelle in zwei Richtungen. Bei Belastungen entlang der „Wuchsrichtung“ – also quasi quer zur Maserung – reißt das Material schnell auseinander. Bei größeren Teilen bilden sich sogar schon während des Druckes Risse – vermutlich durch thermische Spannungen.

Nichtsdestotrotz kann man durchaus etwas damit anfangen. Man muss sich nur immer gut überlegen, welche Belastungen auf das Teil wirken können und die Lage beim Druck entsprechend wählen. Oftmals ist aber auch das nicht so einfach – weil der Druck nunmal darauf beruht, eine Schicht auf die vorherige aufzubringen und wo keine vorherige Schicht ist, druckt man in die Luft – was nur in Grenzen funktioniert.

Um komplexere stabile Teile herzustellen, ist es deshalb oft notwendig, mehrere Teile in verschiedenen Lagen zu drucken und diese später zusammen zu schrauben und/oder zu kleben.

Auch was kleine filigrane Teile betrifft, gibt es einige Einschränkungen. Wenn man die Auflösung des Druckers in den 3 Achsen betrachtet, darf man nicht davon ausgehen, dass man Teile in eben dieser Genauigkeit und Maßhaltigkeit herstellen kann. Nicht nur die Abkühlung sorgt dafür, dass es damit nicht so weit her ist - auch wird das geschmolzene Filament mal mehr und mal weniger zur Seite gequetscht. Deshalb ist meistens nach dem Druck noch einiges an Nachbearbeitung mit Bohrer, Schnitzmesser und Feile angesagt – was sich nicht immer positiv auf das Aussehen der fertigen Teile auswirkt.

Unterm Strich ist der 3D-Drucker aber in jedem Fall ein Gewinn und ich habe im letzten halben Jahr einige Teile damit hergestellt, die wirklich brauchbar sind. Diese möchte ich hier zeigen und wer will, kann sich die Modelle auch herunterladen und nachdrucken...